Blue Flower

P1000933 Durch unsere  Kooperation mit der Musikschule Herrenberg werden unsere Schüler ausschließlich dort unterrichtet. Die Akkordeonlehrerin der Musikschule ist Frau Waltraud Epple-Holom. Das Orchester des AOH wird von Herrn Dieter Dörrenbächer geleitet!

Der Akkordeonunterricht beginnt in der Regel nach der musikalischen Früherziehung mit etwa 6 Jahren. Der eine oder andere Schüler war auch schon etwas jünger (frühinstrumentaler Unterricht), was bei entsprechender Eignung (Körpergröße und Entwicklungsstufe des Kindes) ebenso erfolgversprechend sein kann.
Die Instrumente sind inzwischen so kindgerecht, dass es hier keine Komplikationen gibt. Die Musikschule Herrenberg und das Akkordeonorchester können Leihinstrumente zur Verfügung stellen.
In der Regel wird der Anfangsunterricht in einer 2er oder 3er Gruppe erteilt. Vorkenntnisse (z.B. Notenlesen sind nicht erforderlich). Inhaltlich geht es im Anfangsunterricht um die Erlernung elementarer Fähigkeiten am Instrument (Koordination Balg-rechte /linke Hand, Festigung einfacher Bewegungsabläufe und Tonfolgen etc.) und der theoretischen Grundlagen (Erkennen von Tonhöhen und Rhythmen, Notenlesen u.a.).
Mit diesen Vorkenntnissen ausgestattet, empfehlen wir den Kindern, bei den ‚Mixies' (unserem gemischten Ensemble für Kinder bis etwa 12 Jahren) mitzuspielen. Dabei geht es nicht nur um die Vermittlung musikalischer Fähigkeiten, sondern auch um das Erlebnis, gemeinsam mit anderen Musik zu machen und mit Spaß und Motivation dem Hobby treu zu bleiben:
Nicht jede Unterrichtsgruppe kann über Jahre hinweg zusammen bleiben. Da jedes Kind anders lernt, nicht immer passende Partner zur Verfügung stehen, wird nach einiger Zeit aus dem Gruppen- in der Regel ein Einzelunterricht. Trotzdem wird sehr viel Wert auf das Zusammenspiel gelegt. Ab ungefähr dem 12. Lebensjahr wechseln die Kinder dann ins Jugendorchester. Hier sind die Stücke schon anspruchsvoller als bei den Minis. Außerdem wollen wir auch das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten fördern. So gibt es immer wieder die Möglichkeit mit anderen Schülern der Musikschule Kammermusik zu pflegen.
Mit dem entsprechenden Durchhaltevermögen kann man es bis zur instrumentalen Oberstufe schaffen, die Teilnahme an einem Wettbewerb wie ‚Jugend musiziert' kann winken (was in der Regel sehr motivierend wirkt), das Mitspielen im 1.Orchester (Ensemble oder Quintett) folgt, oder aber der eine oder andere schafft es bis zu einem musikalischen Beruf..... das Ziel ist bei jedem ein anderes. Möglichkeiten gibt es viele, der Musik und dem Instrument treu zu bleiben!